Abschied von Pfarrerin Siegl

 

Liebe Leserin, lieber Leser,

wie Sie sicher schon erfahren haben, werde ich mich als Pfarrerin Ende September aus Musberg verabschieden und ab 1. Oktober an der Universität Bochum ein Forschungsprojekt leiten.

Das eine Jahr, das ich damit bei Ihnen auf den Fildern war, ist in der Geschichte einer Kirchengemeinde nicht lange. Und doch haben wir in diesem Jahr viel gemeinsam erlebt: wir haben Gottesdienste gefeiert, uns an Festen gefreut, gemeinsam getrauert, diskutiert, Meinungen ausgetauscht und so manches in die Wege geleitet.

Ich danke allen, die mich so freundlich willkommen geheißen haben, den Familien, die ich bei traurigen und fröhlichen Ereignissen begleiten durfte, allen Mitarbeitenden, namentlich dem Kirchengemeinderat und den angestellten Mitarbeiterinnen. Es war allermeist ein sehr konstruktives Miteinander. Sie haben sich alle auf Veränderungen eingelassen und mir damit sehr vieles ermöglicht. Vielen Dank!

Auch als Pfarrerin ist man von Missverständnissen und Fehlern nicht ausgenommen. Wenn ich Sie in der Vergangenheit enttäuscht oder gar verletzt habe, bitte ich dafür aufrichtig um Verzeihung!

Ab 1. Oktober wird das Pfarrersehepaar Wolfsberger mit der Vertretung in der Kirchengemeinde Musberg beauftragt werden. Es ist ein großes Glück, dass damit erneut keine Vakanzzeit zu überbrücken ist.

Mein letzter Gottesdienst wird das Erntedankfest am 29. September sein. Im Anschluss daran lade ich Sie herzlich zu einem Glas Sekt auf dem Kirchplatz ein, um mich von Ihnen zu verabschieden.

Für uns alle beginnt etwas Unbekanntes. Lassen Sie uns nicht vergessen, dass auch dieses Neue von Gott stammt.

Ich wünsche Ihnen, dass Sie mutig in die Zukunft gehen können und die beglückende Erfahrung machen, dass Gott auch aus Neuem Gutes entstehen lässt.

Ihre Pfarrerin Christine Siegl