Die aktuellen Hygienebestimmungen für unsere Gottesdienste und das Abendmahl

 

Gottesdienste:

  • Während des gesamten Gottesdienstes muss ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden
  • Gemeindegesang ist in geschlossenen Räumen nicht gestattet (Sie sind eingeladen innerlich mitzusingen, den Liedtext laut oder leise mitzulesen, zu summen, brummen, klatschen… aber singen ist untersagt). 
  • Zur Nachverfolgung der Infektionsketten, füllten Sie vor Ort ein Formular mit Ihren Kontaktdaten aus, welches wir vier Wochen lang aufbewahren müssen. Bitte kommen Sie nach Möglichkeit einige Minuten früher zum Gottesdienst, damit, durch das Ausfüllen der Formulare, der Gottesdienstbeginn nicht verzögert wird und damit sich keine größere Menschenansammlung vor der Kirche bildet.
  • Grundsätzlich gilt ein Mindestabstand von 2 Metern zwischen sitzenden Personen. Einzige Ausnahme sind Menschen, die in einem Haushalt zusammenleben. Diese dürfen nebeneinander sitzen. 
  • Von der Empore aus, muss ein Abstand von 5 Metern zu den unteren Sitzreihen gewährleistet sein. Deshalb kann die vordere Bank auf der Empore nicht besetzt werden. 
  • Maximal 100 Personen dürfen am Gottesdienst teilnehmen.
  • Menschen, die Symptome einer Covid-19-Erkrankung aufweisen oder weniger als 14 Tage zurück in Kontakt mit einem an Covid-19 erkrankten Menschen standen, bitten wir, mit dem Gottesdienstbesuch zu warten, bis die Symptome abgeklungen sind oder ein negativer Corona-Test vorliegt.

Weiterführende Informationen finden Sie auf der Website unserer Landeskirche:https://www.elk-wue.de/corona

Abendmahl:

Wir feiern ein sog. Wandelabendmahl mit Einzelkelchen.

Alle, die das Abendmahl empfangen möchten werden durch den Mittelgang nach vorn und durch die Sakristei nach draußen geleitet. Bei gutem Wetter werden Oblaten und Saft draußen vor der Kirche gereicht, durch den Eingang (der eigentlich zur Zeit als „Ausgang“ markiert ist) gehen die Personen dann wieder in die Kirche hinein und direkt zurück an ihre Plätze. So entsteht eine Art „Kreislauf“.

Die hinteren Sitzreihen werden beginnen, damit sich die Leute auch beim zurück an den Platz Gehen nicht in die Quere kommen. Alle Anstehenden Personen sind angehalten 2 Meter Abstand voneinander zu halten (und ggf. so lange Sitzen zu bleiben, wie nötig).

Die Anrichtung der Einzelkelche und Oblaten wird unter hygienischen Verhältnissen im Vorfeld geschehen. Kelche und Oblaten bleiben bis zum direkten Gebrauch abgedeckt.

Der Pfarrer wird in einer eigens dafür hergerichteten Wanne direkt vor dem Austeilen der Oblaten seine Hände waschen und beim Austeilen die Hände der Empfangenden Personen nicht berühren.

Ein Desinfektionsspender wird bereit gestellt, sodass die Empfangenden sich direkt vorher die Hände desinfizieren können.

Auf die Spendeworte gegenüber den Einzelnen wird verzichtet – das Abendmahl wird schweigend empfangen.

Die Einzelkelche nimmt sich jeder von einem Tablett, ohne dass dabei andere Kelche berührt werden.

Sowohl zum Verzehr der Oblate als auch zum Trinken des Saftes machen die Empfangenden einen Schritt zur Seite, ziehen den Mund-Nasen-Schutz kurz ab und dann sofort wieder an.

Auf einem Tisch vor der Kirche können dann vor der Rückkehr in die Kirche die leeren Kelche wieder abstellen werden.

Sollte das Wetter es überhaupt nicht zulassen die Austeilung draußen vorzunehmen, ist der einzige Unterschied, dass Oblaten und Saft im Altarraum gereicht werden; alles andere bleibt gleich.

 

Vielen Dank für Ihr Verständnis!