Auferstehungsfeier am Ostermorgen auf dem Friedhof

Am Morgen des Ostersonntag versammelten sich gut 30 Gläubige auf dem Musberger Friedhof. Die Sonnenstrahlen wärmten angenehm, sodass die kalten Temperaturen ganz vergessen waren. Das „Christ ist erstanden“ gespielt vom Posaunenchor war weit über den Friedhof zu hören.

Pfarrer Lukas Balles las das Osterevangelium aus Matthäus 28. Er zählte auf, dass der Satz „Fürchtet Euch nicht“ 122 mal in der Bibel zu finden ist. Eine der zentralsten Aussagen überhaupt. An Ostern wird deutlich, weshalb wir uns nicht zu fürchten brauchen. In Johanns 16 heißt es „In der Welt habt ihr Angst; aber seid getrost, ich habe die Welt überwunden“. Selbst in Zeiten der Pandemie, in denen uns Leid und Tod näher sind als sonst, gibt uns die Auferstehung Jesu diese Sicherheit. Wir müssen nicht krampfhaft festhalten an Gesundheit und dem Leben. Gott sorgt für uns und nimmt uns an Ostern den Schrecken des Leidens und des Todes. Denn Ostern ist der Moment, in dem durch den Tod hindurch das Leben erblüht.

Stephanie Glemser und Pfarrer Balles sangen „Gelobt sei Gott im höchsten Thron“ begleitet vom Posaunenchor. Mit dem Segen wurden die Besucher in den sonnigen Ostersonntag entlassen.

 

Ute Rupps-Kössler
4. April 2021