Denkmalpflegerische Maßnahmen am Pfarrhaus

Nun sind die Zimmerleute und auch die Steinmetze seit ein paar Wochen mit der Sanierung des Pfarrhauses wie geplant beschäftigt. Ein sichtbares Zeichen, es geht voran.
Der Waldenbucher-Sandstein, den wir zur Wiederherstellung von Fenstern, Türzargen und den Eingangsbereich im Pfarramt benötigen, wurde bereits zugeschnitten geliefert und wird wie ursprünglich vorhanden angepasst und verbaut.
Nach dem Rückbau jüngerer Einbauten durch die Zimmerleute zeigte die statisch relevante Baustruktur am Fachwerk, der Ost-, und Westseite, sowie an den Deckenbalken dieser Bereiche umfangreiche Schadensbilder. Die vorgefundenen Schäden stellen sich teilweise als umfangreicher und schwerwiegender dar als in der Werkplanung angenommen.
Nach gemeinsamer Begutachtung einzelner schadhafter Bereiche durch den Architekten, dem Zimmermann und dem Oberkirchenrat, wurden die Schäden als schwerwiegend geschädigt und instandsetzungswürdig erachtet. Es wurde einvernehmlich die Empfehlung ausgesprochen, dass die Instandsetzungsmaßnahmen auf die Ost- und Westfassade, sowie die Ost- und Westgiebel ausgeweitet werden sollen. Nach der aufsichtsrechtlichen Zustimmung und Erweiterung der Maßnahmen, konnten die Arbeiten unverzüglich fortgesetzt werden. Das Fachwerk auf der Ostseite wurde mittlerweile wieder in dem ursprünglichen Zustand aufgebaut.


Heinrich Hegger Bauausschuss

Dr. Nikolai Ziegler; Architekt

Oktober 2020