Heimat bewahren und gestalten – der Musberger Pfarrhof im Wandel der Zeit

die Pfarrscheuer „Säle" mit der Dreifaltigkeitskirche und das Pfarrhaus

Als historische Gebäudegruppe bilden Kirche, Pfarrhaus mit Pfarrgarten und Pfarrscheuer den denkmalgeschützten Musberger Pfarrhof. Seit Jahrhunderten prägen die markanten Gebäude das Bild des Dorfes. Der vollständig erhaltene Musberger Pfarrhof gilt als einer der letzten seiner Art, weshalb die Gebäudegruppe unter Denkmalschutz steht. Diese im Eigentum der Kirchengemeinde stehende Gebäudegruppe bildet den historischen Musberger Ortskern.

Um dieses besondere bauliche Ensemble zu erhalten, sind an der baufälligen Pfarrscheuer und dem renovierungsbedürftigen Pfarrhaus umfangreiche Sanierungsmaßnahmen erforderlich.

Stand März 2019

 

Informationen zur Dreifaltigkeitskirche finden Sie hier.

Das erste Pfarrhaus wurde bereits 1564/65 erbaut. In den Grundmauern des jetzigen Pfarrgebäudes sind Schießscharten und Kellergitter spätmittelalterlicher Art eingelassen, die wahrscheinlich von einem älteren Haus, vielleicht einem Maierhofgebäude, herstammen. Nach späterer Überlieferung wird das Haus „Amtsvogtei“ genannt. Das jetzige Pfarrhaus ist also wahrscheinlich nach dem 30jährigen Krieg auf dem alten Untergeschoss neu erbaut und 1796 zur Kirche hin erweitert worden.

 

Die Pfarrscheuer, „Säle“ genannt, stammt nach den drochronologischen Untersuchungen im Jahre 2015 von 1581 und ist damit das vermutlich älteste Gebäude unseres Ortes. Sie diente mehrere Jahrhunderte lang der landwirtschaftlichen Betätigung des Pfarrer. 1928 wurde das Gebäude zum Gemeindehaus umgebaut und trägt seit dem den Namen „Säle“. Im Erdgeschoss befand sich der Gemeindesaal, im Dachgeschoss wurde eine Wohnung für die Gemeindeschwester eingerichtet. Nach dieser wechselvollen Geschichte hat die Pfarrscheuer - im Gegensatz zu den anderen Gebäuden des Pfarrhofes - derzeit keine funktionelle Aufgabe mehr und ist stark sanierungsbedürftig.