Die kirchliche Trauung

Ehepaar
 

Die kirchliche Trauung ist im evangelischen Verständnis ein Segensgottesdienst anlässlich einer Eheschließung. Der Schritt in die gemeinsame Zukunft ist zu allererst ein Grund der Freude. Dies feiern wir gemeinsam und danken Gott dafür. Er ist wie jede wichtige Lebensentscheidung aber auch mit der Frage verbunden, was die Zukunft bringen mag. Im Traugottesdienst empfangen die Eheleute für diesen Schritt Gottes Segen und erfahren die Unterstützung der Gemeinde, die für sie betet. Mit dem erneuten Eheversprechen bringen die Liebenden zum Ausdruck, dass sie auch Gott gegenüber verantwortlich füreinander sind und bitten Gott um seine Hilfe dazu.

Melden Sie sich zu den notwendigen Absprachen bitte rechtzeitig im Pfarramt.

 
  • add Wer kann kirchlich getraut werden?

    In der Regel setzt eine evangelische Trauung die Kirchenmitgliedschaft beider Ehepartner voraus. Wenn nur ein Partner Mitglied der evangelischen Kirche ist, der andere Partner die kirchliche Trauung aber ebenfalls wünscht, kann diese gewährt werden.

    Wenn ein Partner evangelisches und der andere katholisches Kirchenmitglied ist, kann entweder ein evangelischer Gottesdienst mit Beteiligung eines katholischen Pfarrers oder ein katholischer Gottesdienst mit Beteiligung eines evangelischen Pfarrers bzw. einer Pfarrerin gefeiert werden. Bei anderen christlichen Konfessionen kann ebenso verfahren werden.

    In der evangelischen Kirche ist die Ehe kein Sakrament. Katholische Ehepartner, die evangelisch getraut werden möchten, können auf ihrem katholischen Pfarramt einen sog. „Dispens“ (d.h. die Befreiung von der Formpflicht zur katholischen Eheschließung) beantragen. Damit ist ihre Eheschließung durch die katholische Kirche anerkannt.

    Ist keiner der Ehepartner evangelisches Kirchenmitglied, kann keine evangelische Trauung sattfinden. Wenn Ihr Wunsch nach einer kirchlichen Trauung Grund ist, über den Eintritt oder Wiedereintritt in die evangelische Kirche nachzudenken, finden Sie unter (Wieder-)Eintritt in die Evangelische Kirche weitere Informationen.

  • add Wann und wo findet die kirchliche Trauung statt?

    Die kirchliche Trauung soll nach der bürgerlichen Eheschließung stattfinden.
    Zur Terminabsprache wenden Sie sich bitte frühzeitig an das Gemeindebüro (Fr. Glemser, 0711 7542728 Pfarramt.Musbergdontospamme@gowaway.elkw.de).

    Die kirchliche Trauung wird in einem Gottesdienst in unserer Dreifaltigkeitskirche statt. Nach Absprache kann sie auch an einem anderen Ort stattfinden, wenn dieser in zumutbarer Entfernung liegt.
    Sollten Sie selbst nicht Mitglied der Evangelischen Kirchengemeinde Musberg sein, aber in der Dreifaltigkeitskirche getraut werden wollen, erheben wir als Aufwandsentschädigung eine Gebühr von 170 Euro für die Durchführung der Trauung in unserer Kirche und mit unserem Personal.
    In der Regel können Sie sich auch von einem/einer anderen evangelischen PfarrerIn in unserer Kirche trauen lassen. Wenden Sie sich für die nötigen Absprachen ebenfalls frühzeitig an das Gemeindebüro.

  • add Zur Vorbereitung

    Nachdem Sie im Gemeindebüro einen Termin für Ihre kirchliche Trauung vereinbart haben, melden Sie sich bitte ca. 3 Monate vor der Trauung bei Pfarrerin Siegl zur Vereinbarung eines ersten Traugesprächs, bei dem wir gemeinsam die Trauung vorbereiten. Zum einen, indem darüber gesprochen wird, was Ehe und Trauung bedeuten, welche Wünsche und Erwartungen Sie im Blick auf Ihre Ehe haben und welche Rolle dabei Gott und der Glaube spielen. Zum andern kommen im Traugespräch alle praktischen Fragen und Wünsche zum Ablauf und zur Gestaltung des Gottesdienstes zur Sprache. Auch die Trauanmeldung erfolgt im Traugespräch.

    Es ist schön, wenn Sie sich selbst ein Bibelwort wählen, das am Anfang Ihrer Ehe stehen soll und Sie durch Ihr Leben begleiten kann. Es wird dann auch Ausgangspunkt für die Predigt im Gottesdienst sein. Wenn Sie bei der Suche nach Ihrem Trauspruch Unterstützung brauchen, empfehlen wir folgende Quelle: www.trauspruch.de

    Auch die Lieder und Musikstücke für den Gottesdienst suchen wir gemeinsam im Gespräch aus. Außerdem können Sie selbst, Familienmitglieder oder Freunde Gebete oder Lesungen übernehmen. Die genaueren Absprachen dazu treffen Sie ebenfalls im Traugespräch.

  • add Wie läuft eine kirchliche Trauung ab?

    • Vorspiel und Einzug
    • Begrüßung
    • Lied
    • Eingangs-Gebet  
    • Evtl. Musikstück
    • Trauansprache
    • Lied
    • Schriftlesung
    • Evtl. Musikstück
    • Trauung:
      Gebet
      Traufrage
      Evtl. Ringwechsel
      Trausegen
    • Evtl. Musikstück
    • Fürbittengebet + Vaterunser
    • Lied
    • Ansagen und Übergabe der Traubibel
    • Segen
    • Orgelnachspiel und Auszug

    Ein Hinweis zum Fotografieren: Um die Festlichkeit nicht zu stören, bitten wir um Ihr Verständnis, dass das allgemeine Fotografieren während des Gottesdienstes nicht erlaubt ist. Ein/e einzelne/r von Ihnen beauftragte/r FotografIn darf im Gottesdienst unauffällig Aufnahmen machen.

  • add Die Kollekte bei der kirchlichen Trauung

    Die Kollekte bei Trauungen in unserer Kirche ist für die Evangelische Kirchengemeinde in Musberg bestimmt. Sie können festlegen, für welchen der folgenden Zwecke wir die Kollekte verwenden sollen:

    • Arbeit mit Jugendlichen, d.h. das Ortsjugendwerk ejlum + Konfirmandenarbeit
    • mit Kindern im Evang. Emil-Kübler-Kinderhaus und in der Kinderkirche
    • Erhalt des Kirchengebäudes
    • Kirchenmusik: Orgel, Posaunenchor, besondere Konzerte
    • Paramente (Anschaffung von modern gestalteten Altar- und Kanzelbehänge)
    • Pfarramtskasse: wenn Menschen in Notsituationen im Pfarramt um Hilfe bitten
    • Sanierung Pfarrscheuer / Säle / Pfarrhof
  • add Hochzeitsjubiläen

    Wenn Sie 50, 60, 70 oder noch weitere Jahre verheiratet sind, kann dieses Jubiläum mit einem besonderen Gottesdienst gefeiert werden. Dies kann eine schöne und würdige Möglichkeit sein, an Ihre kirchliche Trauung zu erinnern und um den Segen Gottes für Ihr weiteres Zusammenleben zu bitten. Sie werden dazu im Jahr Ihres Ehejubiläums von der Kirchengemeinde angeschrieben. Sie können sich aber auch selbst an das Gemeindebüro wenden.